Nächster Schritt: Olympische Spiele

3. Februar 2018

  (please scroll down for the english version of this blog)

Die Situation ist neu für mich. Am Montag fliege ich gemeinsam mit meinen ÖSV-Teamkollegen nach Südkorea. Es sind bereits meine dritten Olympischen Spiele und doch ist diesmal etwas anders. Denn Südkorea kenne ich bisher nicht. Ich war noch nie in diesem Land, habe dort weder einen Wettkampf absolviert noch Urlaub gemacht.


Das wird eine ganz neue Erfahrung für mich. Bei meinen bisherigen Spielen in Vancouver und Sotschi habe ich davor schon Weltcupsiege auf den Olympia-Schanzen feiern dürfen. Umso mehr freue ich mich jetzt darauf, völlig unbefangen an die Sache ranzugehen. Ich habe keinen Druck. Jeder Wettkampf fängt bei null an. Ich kann es kaum erwarten, dass es nun endlich losgeht.
Olympia ist einfach immer etwas ganz Besonderes. Die besten Sportler der Welt sind für zwei Wochen an einem Ort konzentriert – und ich darf dabei sein. Für mich als absoluten Sportverrückten ist das eine Riesen-Ehre. Wenn es die Zeit zulässt, möchte ich mir auch andere Wettbewerbe vor Ort ansehen und unsere österreichischen Athleten anfeuern. Vor allem die Rodelbewerbe liegen mir am Herzen. Zum ersten Mal ist meine 18-jährige Cousine Hannah mit dabei. Ihr werde ich ganz besonders fest die Daumen drücken. Viel Glück, Hannah!
In erster Linie muss ich mich natürlich aber auf meine eigene Leistung konzentrieren. Ich will einfach versuchen, gute Sprünge abzuliefern. Wir haben die letzte Woche in Planica gut trainiert, konnten uns perfekt auf die Spiele vorbereiten. Dort haben mir meine Teamkollegen auch von der Olympia-Schanze erzählt. Einige von ihnen waren letztes Jahr bei der Generalprobe dabei. Die Anlage soll sehr modern sein, gleichzeitig aber auch ein bisschen windanfällig. Aber mehr werde ich erst darüber sagen können, wenn ich selbst über den Bakken gegangen bin. Jedenfalls bin ich jetzt schon richtig heiß darauf.
An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meinen Fans bedanken. Die letzten Wochen waren nicht immer leicht, doch aus eurer Unterstützung schöpfe ich enorm viel Kraft. Danke für die vielen aufmunternden Worte, ihr seid die Besten!
Euer
GS

 

------------------------------------------------------

 

Next step: Olympic Games

 

It’s a completely new situation for me. Together with my teammates I’m travelling to Korea on Monday. It will be the third time I’m participating at the Olympics, but this time it’s different: I’ve never been to South Korea before. I don’t know the country, I don’t know the Olympic facilities.
This will be a new challenge. When I travelled to Vancouver (2010) and Sochi (2014) I have already won world cup events at the Olympic hills. Now it’s different because I can jump without bias. There is no pressure. Every competition starts at zero. So I’m really excited and can hardly wait to start in Pyeongchang.
The Olympic Games are always something special. At this time the best athletes of the world are located at the same single place – and I’m able to be one of them. For me as a sports crazy person that’s an unbelievable honour and I’m extremely grateful for that. If I have some time off I will also attend some other sport events. I’m looking forward to cheer for my Austrian fellows – especially at the sliding centre where my 18 years old cousin Hannah will participate at the luge race. I will cross my fingers for her. Good luck, Hannah!
Nevertheless I have to focus on my own performance in the first place. My goal is to make some good jumps in Pyeongchang. We had a good training session in Planica last week, the perfect preparation for the Olympics. At the training I have taken the chance to get some information on the Olympic hill from my teammates who had the chance to jump there one year ago. They said the facilities are very modern, but sometimes the wind can blow quite hard. In any case I’m really excited to take some jumps at the Olympcis. Then I will know more about the hill by myself.
At this point I also want to say thank you to my fans. The last weeks haven’t always been easy for me but I have drawn so much strength from your support. Thanks for all the encouraging words. This means so much to me.

Yours
GS

  (please scroll down for the english version of this blog)

Die Situation ist neu für mich. Am Montag fliege ich gemeinsam mit meinen ÖSV-Teamkollegen nach Südkorea. Es sind bereits meine dritten Olympischen Spiele und doch ist diesmal etwas anders. Denn Südkorea kenne ich bisher nicht. Ich war noch nie in diesem Land, habe dort weder einen Wettkampf absolviert noch Urlaub gemacht.


Das wird eine ganz neue Erfahrung für mich. Bei meinen bisherigen Spielen in Vancouver und Sotschi habe ich davor schon Weltcupsiege auf den Olympia-Schanzen feiern dürfen. Umso mehr freue ich mich jetzt darauf, völlig unbefangen an die Sache ranzugehen. Ich habe keinen Druck. Jeder Wettkampf fängt bei null an. Ich kann es kaum erwarten, dass es nun endlich losgeht.
Olympia ist einfach immer etwas ganz Besonderes. Die besten Sportler der Welt sind für zwei Wochen an einem Ort konzentriert – und ich darf dabei sein. Für mich als absoluten Sportverrückten ist das eine Riesen-Ehre. Wenn es die Zeit zulässt, möchte ich mir auch andere Wettbewerbe vor Ort ansehen und unsere österreichischen Athleten anfeuern. Vor allem die Rodelbewerbe liegen mir am Herzen. Zum ersten Mal ist meine 18-jährige Cousine Hannah mit dabei. Ihr werde ich ganz besonders fest die Daumen drücken. Viel Glück, Hannah!
In erster Linie muss ich mich natürlich aber auf meine eigene Leistung konzentrieren. Ich will einfach versuchen, gute Sprünge abzuliefern. Wir haben die letzte Woche in Planica gut trainiert, konnten uns perfekt auf die Spiele vorbereiten. Dort haben mir meine Teamkollegen auch von der Olympia-Schanze erzählt. Einige von ihnen waren letztes Jahr bei der Generalprobe dabei. Die Anlage soll sehr modern sein, gleichzeitig aber auch ein bisschen windanfällig. Aber mehr werde ich erst darüber sagen können, wenn ich selbst über den Bakken gegangen bin. Jedenfalls bin ich jetzt schon richtig heiß darauf.
An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meinen Fans bedanken. Die letzten Wochen waren nicht immer leicht, doch aus eurer Unterstützung schöpfe ich enorm viel Kraft. Danke für die vielen aufmunternden Worte, ihr seid die Besten!
Euer
GS

 

------------------------------------------------------

 

Next step: Olympic Games

 

It’s a completely new situation for me. Together with my teammates I’m travelling to Korea on Monday. It will be the third time I’m participating at the Olympics, but this time it’s different: I’ve never been to South Korea before. I don’t know the country, I don’t know the Olympic facilities.
This will be a new challenge. When I travelled to Vancouver (2010) and Sochi (2014) I have already won world cup events at the Olympic hills. Now it’s different because I can jump without bias. There is no pressure. Every competition starts at zero. So I’m really excited and can hardly wait to start in Pyeongchang.
The Olympic Games are always something special. At this time the best athletes of the world are located at the same single place – and I’m able to be one of them. For me as a sports crazy person that’s an unbelievable honour and I’m extremely grateful for that. If I have some time off I will also attend some other sport events. I’m looking forward to cheer for my Austrian fellows – especially at the sliding centre where my 18 years old cousin Hannah will participate at the luge race. I will cross my fingers for her. Good luck, Hannah!
Nevertheless I have to focus on my own performance in the first place. My goal is to make some good jumps in Pyeongchang. We had a good training session in Planica last week, the perfect preparation for the Olympics. At the training I have taken the chance to get some information on the Olympic hill from my teammates who had the chance to jump there one year ago. They said the facilities are very modern, but sometimes the wind can blow quite hard. In any case I’m really excited to take some jumps at the Olympcis. Then I will know more about the hill by myself.
At this point I also want to say thank you to my fans. The last weeks haven’t always been easy for me but I have drawn so much strength from your support. Thanks for all the encouraging words. This means so much to me.

Yours
GS

Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK