Gregor Schlierenzauer

Positive Meldungen

11. Mai 2016

Hi Leute,

zunächst und allererst herzliche Gratulation an jene 75 aktiven Läufer, die dem Team Schlierenzauer beim heurigen Wings for Life World Run mit über 1200 gelaufenen Kilometern alle Ehre gemacht haben. Von solchen Topleistungen kann ich zwar aktuell nur träumen, aber auch ich kann Positives berichten.

Ich hatte in dieser Woche meine Kontrolluntersuchung, die Ärzte sind mit meiner Entwicklung sehr zufrieden, der Weg passt. Ich spüre selber, dass was weitergeht, zwar langsam, aber immerhin. Ich habe inzwischen wieder mit dem Ergometer-Training begonnen und trete auch in der Natur in der Ebene wieder in die Pedale. Es ist ein langsamer Aufbau, denn die Muskulatur im Oberschenkel ist ordentlich geschrumpft, aber die ersten kleinen Schritte sind geschafft, das taugt mir.

Richtig cool war auch das erste Teamtreffen bei Stanglwirt, wo sich die gesamte Mannschaft und die Betreuer eingefunden haben. Wir wurden orthopädisch vermessen, hatten ein paar Medizinchecks und genügend Zeit für lässige Gesprächen. Es hat gut getan, die Teamkollegen wiederzusehen, jetzt gilt mein Focus wieder dem Therapie-Alltag, wo die Schwerpunkte aktuell an der Streckung und Beugung erfolgen. Das Ziel ist die Bewegung wieder rund und flüssig zu machen, dazu werde ich weiter Kräftigungsübungen absolvieren und den Rest meiner Zeit ruhig und nach Lust und Laune gestalten.

Ich hoffe ihr seid ebenfalls zufrieden und gut am Weg, ich lasse euch wissen, wie die Therapie weiter verläuft und stelle euch wie immer ein paar Bilder rein.
Bis bald,

euer GS

 

Hi Leute,

zunächst und allererst herzliche Gratulation an jene 75 aktiven Läufer, die dem Team Schlierenzauer beim heurigen Wings for Life World Run mit über 1200 gelaufenen Kilometern alle Ehre gemacht haben. Von solchen Topleistungen kann ich zwar aktuell nur träumen, aber auch ich kann Positives berichten.

Ich hatte in dieser Woche meine Kontrolluntersuchung, die Ärzte sind mit meiner Entwicklung sehr zufrieden, der Weg passt. Ich spüre selber, dass was weitergeht, zwar langsam, aber immerhin. Ich habe inzwischen wieder mit dem Ergometer-Training begonnen und trete auch in der Natur in der Ebene wieder in die Pedale. Es ist ein langsamer Aufbau, denn die Muskulatur im Oberschenkel ist ordentlich geschrumpft, aber die ersten kleinen Schritte sind geschafft, das taugt mir.

Richtig cool war auch das erste Teamtreffen bei Stanglwirt, wo sich die gesamte Mannschaft und die Betreuer eingefunden haben. Wir wurden orthopädisch vermessen, hatten ein paar Medizinchecks und genügend Zeit für lässige Gesprächen. Es hat gut getan, die Teamkollegen wiederzusehen, jetzt gilt mein Focus wieder dem Therapie-Alltag, wo die Schwerpunkte aktuell an der Streckung und Beugung erfolgen. Das Ziel ist die Bewegung wieder rund und flüssig zu machen, dazu werde ich weiter Kräftigungsübungen absolvieren und den Rest meiner Zeit ruhig und nach Lust und Laune gestalten.

Ich hoffe ihr seid ebenfalls zufrieden und gut am Weg, ich lasse euch wissen, wie die Therapie weiter verläuft und stelle euch wie immer ein paar Bilder rein.
Bis bald,

euer GS