DE/EN
DE / EN 

Gegrilltes

1. August 2020

 Hi Leute,

Fühlt man sich in Tagen wie diesen unwohl, ist kurzatmig, schlapp und antriebslos, schrillen die Alarmglocken noch lauter als sonst. Man möchte Klarheit haben, konsultiert Ärzte, macht Test und Untersuchungen, wartet auf Ergebnisse, versucht guter Dinge zu bleiben und sich nicht verrückt zu machen. In etwa das war das Szenario der vergangenen drei Wochen, wo ich das Training leider extrem vernachlässigen musste, weil mir selbst die kleinsten Schritte wie ein Marathon vorgekommen sind. Der Grund dafür dürfte ein viraler Infekt gewesen. Seit Beginn dieser Woche bin ich gesundheitlich aber endlich wieder auf der Höhe. Den Trainingskurs in Bischofshofen habe ich nach Rücksprache mit dem ÖSV trotzdem abgesagt, da ich erst wieder reinkommen musste und deshalb zunächst auf der Kleinschanze in Stams gesprungen bin.

Nachdem Courchevel, Hinzenbach und Klingenthal aufgrund der Corona-Maßnahmen bereits ersatzlos gestrichen werden mussten, wurden jetzt auch die Wettbewerbe im kasachischen Schuchinsk und im russischen Tschaikowski abgesagt. Damit bleibt mit Wisla nur noch ein einziges Wettkampf-Wochenende im Rahmen des Sommer Grand-Prix über. Die Situation ist nicht unbedingt angenehm, aber für alle gleich. Man muss es eh nehmen wie es kommt, entscheidend ist voll da zu sein, wenn es mit der Winter-Saison losgeht, das bleibt ganz klar das Ziel.

Nachdem die letzten Tage an der Schanze nach der langen Pause doch ziemlich kräfteraubend waren, steige ich während des Wochenendes auf die Bremse, gönne mir ein wenig Abwechslung und viel Ruhe. Gestern habe ich bei der Eröffnung des Organics Sky Garden auf der Dachterrasse des The Penz Hotels in Innsbruck vorbeigeschaut, heute und morgen sind Durchschnaufen, relaxen und den Griller anwerfen an der Reihe. Kommende Woche folgt dann ein weiterer Trainingskurs mit dem Team, anschließend wird eine Woche am Stützpunkt gearbeitet, dann geht’s nach Polen. Bis zur Abreise stehen noch Bindungstests und die generelle Optimierung des Set ups auf der To-do-Liste. Unter anderem beim Anzug, wo aufgrund von Regeländerungen Adaptionen notwendig sind.

Ich freue mich sehr auf das Schanzentraining und die kommenden Aufgaben, bin extrem happy wieder Energie zu haben und den Plan weiter verfolgen zu können. Dafür gilt es gesund zu bleiben, also passt gut auf euch und die anderen auf, gerade in Zeiten wie diesen.

Bis bald,
Euer Gregor

 Hi Leute,

Fühlt man sich in Tagen wie diesen unwohl, ist kurzatmig, schlapp und antriebslos, schrillen die Alarmglocken noch lauter als sonst. Man möchte Klarheit haben, konsultiert Ärzte, macht Test und Untersuchungen, wartet auf Ergebnisse, versucht guter Dinge zu bleiben und sich nicht verrückt zu machen. In etwa das war das Szenario der vergangenen drei Wochen, wo ich das Training leider extrem vernachlässigen musste, weil mir selbst die kleinsten Schritte wie ein Marathon vorgekommen sind. Der Grund dafür dürfte ein viraler Infekt gewesen. Seit Beginn dieser Woche bin ich gesundheitlich aber endlich wieder auf der Höhe. Den Trainingskurs in Bischofshofen habe ich nach Rücksprache mit dem ÖSV trotzdem abgesagt, da ich erst wieder reinkommen musste und deshalb zunächst auf der Kleinschanze in Stams gesprungen bin.

Nachdem Courchevel, Hinzenbach und Klingenthal aufgrund der Corona-Maßnahmen bereits ersatzlos gestrichen werden mussten, wurden jetzt auch die Wettbewerbe im kasachischen Schuchinsk und im russischen Tschaikowski abgesagt. Damit bleibt mit Wisla nur noch ein einziges Wettkampf-Wochenende im Rahmen des Sommer Grand-Prix über. Die Situation ist nicht unbedingt angenehm, aber für alle gleich. Man muss es eh nehmen wie es kommt, entscheidend ist voll da zu sein, wenn es mit der Winter-Saison losgeht, das bleibt ganz klar das Ziel.

Nachdem die letzten Tage an der Schanze nach der langen Pause doch ziemlich kräfteraubend waren, steige ich während des Wochenendes auf die Bremse, gönne mir ein wenig Abwechslung und viel Ruhe. Gestern habe ich bei der Eröffnung des Organics Sky Garden auf der Dachterrasse des The Penz Hotels in Innsbruck vorbeigeschaut, heute und morgen sind Durchschnaufen, relaxen und den Griller anwerfen an der Reihe. Kommende Woche folgt dann ein weiterer Trainingskurs mit dem Team, anschließend wird eine Woche am Stützpunkt gearbeitet, dann geht’s nach Polen. Bis zur Abreise stehen noch Bindungstests und die generelle Optimierung des Set ups auf der To-do-Liste. Unter anderem beim Anzug, wo aufgrund von Regeländerungen Adaptionen notwendig sind.

Ich freue mich sehr auf das Schanzentraining und die kommenden Aufgaben, bin extrem happy wieder Energie zu haben und den Plan weiter verfolgen zu können. Dafür gilt es gesund zu bleiben, also passt gut auf euch und die anderen auf, gerade in Zeiten wie diesen.

Bis bald,
Euer Gregor

Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK