DE / EN 

Voller Tatendrang - Es könnte heute schon weitergehen

6. April 2018

Das letzte Weltcupspringen der Saison in Planica ist bereits 2 Wochen her und ich hab mir bewusst ein bisschen Zeit und Abstand genommen um zu analysieren wie zufrieden ich mit der vergangenen Saison bin.


In erster Linie bin ich dankbar. Dankbar für viel Spaß, tolle Erfahrungen und dafür, dass ich wieder das machen darf, was ich am liebsten tue: Schispringen.
Auch ohne die Weltrekordweite von 253,5m am vorletzten Tag der Saison wäre meine Bilanz positiv ausgefallen, aber ich muss schon gestehen, dass so ein perfekter Flug zum Abschluss die Saison noch ein bisschen versüßt hat.

 

Sportlich war es ein halbes Jahr voller Auf und Abs in dem mir der Knopf nie so richtig aufgehen wollte. Ich hab mich im Oktober extrem gut gefühlt. Ich hab im Training gesehen und gespürt, dass ich vorne mitmischen kann. Dann eine Verletzung in der Ramsau – Seitenbandeinriss. Wieder Pause und das erste Monat im Weltcup versäumt.

 

Seit der Rückkehr hat mir dann einfach die Konstanz gefehlt. Oft konnte ich meine besten Sprünge nicht im Wettkampf zeigen. Eine komplett neue Erfahrung für mich an der ich reifen werde.


Ich will aber wirklich nicht jammern. Ich fühle mich gut, jedoch tut jetzt auch ein wenig Abstand sehr gut tut und natürlich mach ich jetzt im April erst mal Urlaub

Insgesamt geht’s mir sehr gut und ich bin voller Tatendrang. Ich spüre keine Enttäuschung. Der Weg ist eben ein bisschen länger geworden und ich hab viel Freude ihn zu gehen. Früher habe ich mich nach der Saison auf den Urlaub und die Entspannung gefreut. Heute freu ich mich schon wieder aufs Schispringen und darauf im Training an meine Grenzen zu gehen.

 

Das Team im Olympiazentrum Innsbruck, die Trainingsgruppe in Stams und alle meine Trainer haben großartige Arbeit geleistet und ich hatte immer Freunde und Spaß letzte Saison. Ich bin mir sicher, dass auch die nächste so werden wird.

 

In der Trainingsgruppe 1 wird sich nach dem Rücktritt von Heinz Kuttin jetzt einiges ändern. Ich denke, dass er als Cheftrainer alles gegeben hat, was er konnte. Ich hab sehr gerne mit ihm gearbeitet und hab auch keine Erklärung dafür, warum es heuer nicht und nicht klappen wollte. Ich hätte gerne für Österreich und das Team bessere Ergebnisse oder gar einen Sieg geholt.

 

Ich weiß jetzt schon, dass auch der nächste Trainer alles geben wird und freue mich auf neue Ideen und Impulse. Besonders aber, auf das gemeinsam erfolgreich sein.

 

Aktuell bin ich in wie schon so oft in der Olympiaregion-Seefeld. Morgen findet der GS Skisprungtag statt: https://www.redbull.com/at-de/gregor-schlierenzauer-skisprungtag
Ich hab mich total über die Red-Bull Edition mit meinem Portrait gefreut und wollte den Fans, die mir das ermöglicht haben, etwas zurückgeben. Deshalb werden am morgigen Samstag 10 Frauen und 10 Männer mit mir Schispringen. Ich bin der Trainer.
Eine neue Situation für mich und ich freu mich wahnsinnig drauf. Ich werde es den ganzen Tag auf Instagram https://www.instagram.com/gregorschlierenzauer und auf https://www.instagram.com/redbullaustria/ begleiten und freu mich, wenn ihr von Zeit zu Zeit reinschaut und so mit dabei seid.

 

Euer GS

 

 

Das letzte Weltcupspringen der Saison in Planica ist bereits 2 Wochen her und ich hab mir bewusst ein bisschen Zeit und Abstand genommen um zu analysieren wie zufrieden ich mit der vergangenen Saison bin.


In erster Linie bin ich dankbar. Dankbar für viel Spaß, tolle Erfahrungen und dafür, dass ich wieder das machen darf, was ich am liebsten tue: Schispringen.
Auch ohne die Weltrekordweite von 253,5m am vorletzten Tag der Saison wäre meine Bilanz positiv ausgefallen, aber ich muss schon gestehen, dass so ein perfekter Flug zum Abschluss die Saison noch ein bisschen versüßt hat.

 

Sportlich war es ein halbes Jahr voller Auf und Abs in dem mir der Knopf nie so richtig aufgehen wollte. Ich hab mich im Oktober extrem gut gefühlt. Ich hab im Training gesehen und gespürt, dass ich vorne mitmischen kann. Dann eine Verletzung in der Ramsau – Seitenbandeinriss. Wieder Pause und das erste Monat im Weltcup versäumt.

 

Seit der Rückkehr hat mir dann einfach die Konstanz gefehlt. Oft konnte ich meine besten Sprünge nicht im Wettkampf zeigen. Eine komplett neue Erfahrung für mich an der ich reifen werde.


Ich will aber wirklich nicht jammern. Ich fühle mich gut, jedoch tut jetzt auch ein wenig Abstand sehr gut tut und natürlich mach ich jetzt im April erst mal Urlaub

Insgesamt geht’s mir sehr gut und ich bin voller Tatendrang. Ich spüre keine Enttäuschung. Der Weg ist eben ein bisschen länger geworden und ich hab viel Freude ihn zu gehen. Früher habe ich mich nach der Saison auf den Urlaub und die Entspannung gefreut. Heute freu ich mich schon wieder aufs Schispringen und darauf im Training an meine Grenzen zu gehen.

 

Das Team im Olympiazentrum Innsbruck, die Trainingsgruppe in Stams und alle meine Trainer haben großartige Arbeit geleistet und ich hatte immer Freunde und Spaß letzte Saison. Ich bin mir sicher, dass auch die nächste so werden wird.

 

In der Trainingsgruppe 1 wird sich nach dem Rücktritt von Heinz Kuttin jetzt einiges ändern. Ich denke, dass er als Cheftrainer alles gegeben hat, was er konnte. Ich hab sehr gerne mit ihm gearbeitet und hab auch keine Erklärung dafür, warum es heuer nicht und nicht klappen wollte. Ich hätte gerne für Österreich und das Team bessere Ergebnisse oder gar einen Sieg geholt.

 

Ich weiß jetzt schon, dass auch der nächste Trainer alles geben wird und freue mich auf neue Ideen und Impulse. Besonders aber, auf das gemeinsam erfolgreich sein.

 

Aktuell bin ich in wie schon so oft in der Olympiaregion-Seefeld. Morgen findet der GS Skisprungtag statt: https://www.redbull.com/at-de/gregor-schlierenzauer-skisprungtag
Ich hab mich total über die Red-Bull Edition mit meinem Portrait gefreut und wollte den Fans, die mir das ermöglicht haben, etwas zurückgeben. Deshalb werden am morgigen Samstag 10 Frauen und 10 Männer mit mir Schispringen. Ich bin der Trainer.
Eine neue Situation für mich und ich freu mich wahnsinnig drauf. Ich werde es den ganzen Tag auf Instagram https://www.instagram.com/gregorschlierenzauer und auf https://www.instagram.com/redbullaustria/ begleiten und freu mich, wenn ihr von Zeit zu Zeit reinschaut und so mit dabei seid.

 

Euer GS

 

 

Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK