DE / EN 

Luftsprünge ins neue Jahr

31. Dezember 2018

Beim Training hier in Seefeld bekomme ich viel von den Vorbereitungsarbeiten für die Heim WM mit.
Es ist wirklich cool zu wissen, dass dieses großartige Event in 2 Monaten hier starten wird.

Dafür hab ich mir selber versprochen, alles zu geben und einiges unterzuordnen.
Das hieß auch, an Stelle der 4 Schanzen Tournee, hier individuell und intensiv mit Flo Liegl weiter zu trainieren.


Es ist vor Allem eine „Gefühls-Anpassung.“ Das klingt vielleicht kleinlich und fast esoterisch, macht bei uns im Skispringen aber sehr viel aus: Es geht dabei sehr viel um Balance: die braucht es vom Balken weg, in der Hocke, beim Absprung, wie die Ski zum Körper kommen und bei der Landung. Der Körper muss dabei vollkommen in Balance sein, damit ich Spitzenleistung erbringen kann.
Wir arbeiten hier gemeinsam sehr methodisch an dieser Gefühlsabstimmung. An der Technik, am Set-up und an der Struktur.

 

Mehr Insights bekommt ihr über dieses Aktuelle Video:

--> LINK 

 

Dies ist vergleichbar mit einem Golfschlag.
Wenn man das Gefühl dazu weniger spürt, dann ist jede einzelne der unzähligen Bewegungen innerhalb eines Schwunges schwierig, unlocker und verhalten.
Und noch dazu fliegt der Ball nicht so, wie er könnte und sollte.
Ähnlich war es bei mir und meinem Sprung.
Jetzt bin ich dabei meinen übertragenen Schwung im Skispringen wieder zu finden. Da bin ich jeden Tag dran. Dazu bin ich sehr ehrlich zu mir selber. Dem gilt mein gesamter Fokus.

Das begann mit Trockentraining, Visualisierungen, Training auf kleinen Schanzen, jetzt auf größeren Schanzen.

 

Ich fühle mich körperlich und mental gut und frisch und daher möchte ich mich auch möglichst bald wieder im Weltcup mit den anderen messen.
Davor gilt es diese Basis noch zu schaffen: Diese Technik zu automatisieren, dass ich sie jederzeit und in jeder Situation abrufen kann. Es ist wichtig hier geduldig diese Technik zu festigen und Vertrauen aufzubauen.
Das ist eine Challenge, aber tagtäglich eine schöne Arbeit, jeden Tag zu versuchen, das Beste aus mir herauszuholen.

 

Ich bekomme viel Unterstützung. Daher möchte ich an dieser Stelle Danke sagen.
Danke an den ÖSV. Allen voran Mario Stecher, Andi Felder und Flo Liegl, die mir diesen professionellen Support ermöglichen.

Ein ganz ehrliches Danke auch an meine Partner, die auch in aktuell fordernden Zeiten, weiterhin stark zu mir und hinter mir stehen. Dieser starke Support verleiht mir weiterhin Flügel.

 

Der Fahrplan für die kommenden Tage ist noch offen. Wir wollen die perfekten Bedingungen aktuell hier in Seefeld noch nutzen.
Dann gilt es zu entscheiden was das Richtige für mich ist.

 

Der bisherige Weg stimmt mich optimistisch!

 

Jetzt wünsch ich euch allen einen super Start ins neue Jahr.
Mit viel Energie, viel Freude und einem guten Schwung ;)

 

Ich freue mich, euch bald an der Schanze wieder zu sehen!

 

Euer GS

Beim Training hier in Seefeld bekomme ich viel von den Vorbereitungsarbeiten für die Heim WM mit.
Es ist wirklich cool zu wissen, dass dieses großartige Event in 2 Monaten hier starten wird.

Dafür hab ich mir selber versprochen, alles zu geben und einiges unterzuordnen.
Das hieß auch, an Stelle der 4 Schanzen Tournee, hier individuell und intensiv mit Flo Liegl weiter zu trainieren.


Es ist vor Allem eine „Gefühls-Anpassung.“ Das klingt vielleicht kleinlich und fast esoterisch, macht bei uns im Skispringen aber sehr viel aus: Es geht dabei sehr viel um Balance: die braucht es vom Balken weg, in der Hocke, beim Absprung, wie die Ski zum Körper kommen und bei der Landung. Der Körper muss dabei vollkommen in Balance sein, damit ich Spitzenleistung erbringen kann.
Wir arbeiten hier gemeinsam sehr methodisch an dieser Gefühlsabstimmung. An der Technik, am Set-up und an der Struktur.

 

Mehr Insights bekommt ihr über dieses Aktuelle Video:

--> LINK 

 

Dies ist vergleichbar mit einem Golfschlag.
Wenn man das Gefühl dazu weniger spürt, dann ist jede einzelne der unzähligen Bewegungen innerhalb eines Schwunges schwierig, unlocker und verhalten.
Und noch dazu fliegt der Ball nicht so, wie er könnte und sollte.
Ähnlich war es bei mir und meinem Sprung.
Jetzt bin ich dabei meinen übertragenen Schwung im Skispringen wieder zu finden. Da bin ich jeden Tag dran. Dazu bin ich sehr ehrlich zu mir selber. Dem gilt mein gesamter Fokus.

Das begann mit Trockentraining, Visualisierungen, Training auf kleinen Schanzen, jetzt auf größeren Schanzen.

 

Ich fühle mich körperlich und mental gut und frisch und daher möchte ich mich auch möglichst bald wieder im Weltcup mit den anderen messen.
Davor gilt es diese Basis noch zu schaffen: Diese Technik zu automatisieren, dass ich sie jederzeit und in jeder Situation abrufen kann. Es ist wichtig hier geduldig diese Technik zu festigen und Vertrauen aufzubauen.
Das ist eine Challenge, aber tagtäglich eine schöne Arbeit, jeden Tag zu versuchen, das Beste aus mir herauszuholen.

 

Ich bekomme viel Unterstützung. Daher möchte ich an dieser Stelle Danke sagen.
Danke an den ÖSV. Allen voran Mario Stecher, Andi Felder und Flo Liegl, die mir diesen professionellen Support ermöglichen.

Ein ganz ehrliches Danke auch an meine Partner, die auch in aktuell fordernden Zeiten, weiterhin stark zu mir und hinter mir stehen. Dieser starke Support verleiht mir weiterhin Flügel.

 

Der Fahrplan für die kommenden Tage ist noch offen. Wir wollen die perfekten Bedingungen aktuell hier in Seefeld noch nutzen.
Dann gilt es zu entscheiden was das Richtige für mich ist.

 

Der bisherige Weg stimmt mich optimistisch!

 

Jetzt wünsch ich euch allen einen super Start ins neue Jahr.
Mit viel Energie, viel Freude und einem guten Schwung ;)

 

Ich freue mich, euch bald an der Schanze wieder zu sehen!

 

Euer GS

Alles ist Entwicklung

4. Dezember 2018

Es ist Zeit, noch mehr zu verändern!

 

Die letzten 4 Jahre waren sehr intensiv für mich. Ich durfte im mentalen Bereich viel lernen.
Dafür bin ich dankbar.

 

Jetzt gilt es auch noch in die Erweiterung und Veränderung im sportlichen Bereich mehr zu
intensivieren. Ja, das heißt trotz viel Vorbereitung noch mehr das Gewohnte zu wandeln.

Das alte System und die alte Technik, mit dem ich lange Zeit sehr erfolgreich war, braucht Veränderung

 

Ich darf weiter an mir, an meiner Technik arbeiten.

Mit mehr Intuition und der Sprungentwicklung, wie sie jetzt passiert, bin ich
im vollen Vertrauen, dass es erfolgreich weitergeht.

 

Wandel ist auch Herausforderung und der stelle ich mich. Voll und ganz

Das Ziel ist, technisch verändert, wieder das volle sportliche Potential, das ich nach wie vor in mir habe, kraftvoll und erfolgreich umsetzen zu können.

 

Gemeinsam mit dem Trainerteam haben wir entschlossen, an Stelle der anstehenden Weltcups mich voll auf das Trainieren und Optimieren der Technikveränderung zu konzentrieren.
Schnell, effizient, intensiv und zielführend.

 

Wir haben die Situation sehr intensiv analysiert.
Ab sofort bin ich vollkommen auf die Lösung und den damit verbunden Wandel fokussiert.

Ich verspreche mir selber, dass ich alles versuchen werde, um das auf dem neuen Weg bestmöglich anzugehen.

 

Ich bin überzeugt und im Vertrauen, dass mir dieser Weg, mit Allem was ich bin, gelingt.
Daher und das schon ab heute: volle Konzentration auf mein Training.
Dabei darf ich mit vollem Herzen agieren.

 

Der Weg vor mir ist eine Challenge. Ich bin mehr bereit denn je, die nötigen Schritte zu gehen! Mit Freude und Vertrauen.

 

Das Ziel ist #roadtoseefeld2019.

 

Ich wünsche meinen Skisprungkollegen und dem ganzen Team viel Freude und Erfolg bei den anstehenden Weltcups und bin mit dem Herzen voll und ganz dabei.


Danke für euren Support in den letzten Jahren und auch jetzt.

Euren Aufwind zu spüren, bedeutet mir sehr viel!

 

Euer Gregor

 

Es ist Zeit, noch mehr zu verändern!

 

Die letzten 4 Jahre waren sehr intensiv für mich. Ich durfte im mentalen Bereich viel lernen.
Dafür bin ich dankbar.

 

Jetzt gilt es auch noch in die Erweiterung und Veränderung im sportlichen Bereich mehr zu
intensivieren. Ja, das heißt trotz viel Vorbereitung noch mehr das Gewohnte zu wandeln.

Das alte System und die alte Technik, mit dem ich lange Zeit sehr erfolgreich war, braucht Veränderung

 

Ich darf weiter an mir, an meiner Technik arbeiten.

Mit mehr Intuition und der Sprungentwicklung, wie sie jetzt passiert, bin ich
im vollen Vertrauen, dass es erfolgreich weitergeht.

 

Wandel ist auch Herausforderung und der stelle ich mich. Voll und ganz

Das Ziel ist, technisch verändert, wieder das volle sportliche Potential, das ich nach wie vor in mir habe, kraftvoll und erfolgreich umsetzen zu können.

 

Gemeinsam mit dem Trainerteam haben wir entschlossen, an Stelle der anstehenden Weltcups mich voll auf das Trainieren und Optimieren der Technikveränderung zu konzentrieren.
Schnell, effizient, intensiv und zielführend.

 

Wir haben die Situation sehr intensiv analysiert.
Ab sofort bin ich vollkommen auf die Lösung und den damit verbunden Wandel fokussiert.

Ich verspreche mir selber, dass ich alles versuchen werde, um das auf dem neuen Weg bestmöglich anzugehen.

 

Ich bin überzeugt und im Vertrauen, dass mir dieser Weg, mit Allem was ich bin, gelingt.
Daher und das schon ab heute: volle Konzentration auf mein Training.
Dabei darf ich mit vollem Herzen agieren.

 

Der Weg vor mir ist eine Challenge. Ich bin mehr bereit denn je, die nötigen Schritte zu gehen! Mit Freude und Vertrauen.

 

Das Ziel ist #roadtoseefeld2019.

 

Ich wünsche meinen Skisprungkollegen und dem ganzen Team viel Freude und Erfolg bei den anstehenden Weltcups und bin mit dem Herzen voll und ganz dabei.


Danke für euren Support in den letzten Jahren und auch jetzt.

Euren Aufwind zu spüren, bedeutet mir sehr viel!

 

Euer Gregor

 

Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten. Datenschutzrichtlinien   OK