Gregor Schlierenzauer

Ein langer Tag

28. September 2015

Gregor konnte den Sommer Grand Prix im heimischen Hinzenbach voll auskosten. Neben seinem 13. Sommer-Grand-Prix-Sieg, er hält nun bei ebensovielen Sommer-GP-Siegen wie Adam Malysz, verbesserte er auch den Schanzenrekord (96m) auf der Sprunganlagen in Oberösterreich.

Gregor, war das ein Heim-Springen nach deinem Geschmack?

Es ist immer etwas sehr Schönes, in Österreich zu gewinnen. Natürlich darf man Sommer und Winter nicht vergleichen, wirklich zählen tut es im Winter. Ich bin ein bisschen überrascht, dass ich gleich meinen ersten Wettbewerb in diesem Sommer gewonnen habe. Aber ich habe auch gewusst, dass meine Form nicht so schlecht ist.

Du bist erst beim letzten Sommer-GP eingestiegen. Warum?

Es war mit Heinz so ausgemacht, dass wir spontan entscheiden, bei welchem Grand Prix ich starte und vor eigenem Publikum hat es einfach einen besonderen Reiz. Mit der Nummer 1 zu starten und dann im zweiten Durchgang als 30. an die Reihe zu kommen, war auch für mich was Neues. Ich glaube, ich war gemeinsam mit den Schanzenarbeitern am längsten an der Schanze ;-)

Der Schlüssel zum Sieg lag im ersten Sprung. Was sagst du zum Schanzenrekord?

Natürlich war der erste Srpung der Schlüssel für dieses Resultat. Es hat alles perfekt geklappt. Es war ein cooler Sprung und ich hatte auch etwas Glück – minus 16 Punkte für den Wind ist ziemlich gut. Ich bin von Gate eins gestartet und mit Telemark gelandet, dieser Sprung ist mir gut gelungen, es scheint, als würde sich das Konditionstraining auszahlen.

Wie geht es in den nächsten Wochen weiter?

Es geht kurz in die Heimat zum Regenerieren, dann wartet schon der nächste Trainingskurs auf uns. Wir reisen nach Predazzo, um dort einige Trainingssprünge zu absolvieren. Das Ergebnis vom Wochenende stimmt mich positiv. Ich weiß jetzt genau, woran ich arbeiten muss und mit so einem Resultat im Hinterkopf, tut man das sehr gerne. Nächste Woche geht es zur Einkleidung. Der Winter kommt mit großen Schritten näher, wobei es für uns Springer zunächst noch in die Wärme geht. Zypern wartet.

 

Gregor konnte den Sommer Grand Prix im heimischen Hinzenbach voll auskosten. Neben seinem 13. Sommer-Grand-Prix-Sieg, er hält nun bei ebensovielen Sommer-GP-Siegen wie Adam Malysz, verbesserte er auch den Schanzenrekord (96m) auf der Sprunganlagen in Oberösterreich.

Gregor, war das ein Heim-Springen nach deinem Geschmack?

Es ist immer etwas sehr Schönes, in Österreich zu gewinnen. Natürlich darf man Sommer und Winter nicht vergleichen, wirklich zählen tut es im Winter. Ich bin ein bisschen überrascht, dass ich gleich meinen ersten Wettbewerb in diesem Sommer gewonnen habe. Aber ich habe auch gewusst, dass meine Form nicht so schlecht ist.

Du bist erst beim letzten Sommer-GP eingestiegen. Warum?

Es war mit Heinz so ausgemacht, dass wir spontan entscheiden, bei welchem Grand Prix ich starte und vor eigenem Publikum hat es einfach einen besonderen Reiz. Mit der Nummer 1 zu starten und dann im zweiten Durchgang als 30. an die Reihe zu kommen, war auch für mich was Neues. Ich glaube, ich war gemeinsam mit den Schanzenarbeitern am längsten an der Schanze ;-)

Der Schlüssel zum Sieg lag im ersten Sprung. Was sagst du zum Schanzenrekord?

Natürlich war der erste Srpung der Schlüssel für dieses Resultat. Es hat alles perfekt geklappt. Es war ein cooler Sprung und ich hatte auch etwas Glück – minus 16 Punkte für den Wind ist ziemlich gut. Ich bin von Gate eins gestartet und mit Telemark gelandet, dieser Sprung ist mir gut gelungen, es scheint, als würde sich das Konditionstraining auszahlen.

Wie geht es in den nächsten Wochen weiter?

Es geht kurz in die Heimat zum Regenerieren, dann wartet schon der nächste Trainingskurs auf uns. Wir reisen nach Predazzo, um dort einige Trainingssprünge zu absolvieren. Das Ergebnis vom Wochenende stimmt mich positiv. Ich weiß jetzt genau, woran ich arbeiten muss und mit so einem Resultat im Hinterkopf, tut man das sehr gerne. Nächste Woche geht es zur Einkleidung. Der Winter kommt mit großen Schritten näher, wobei es für uns Springer zunächst noch in die Wärme geht. Zypern wartet.

 

Interessanter Ausblick

21. September 2015

Hi Leute,

danke für eure coolen Posts und unseren feine Austausch auf den verschiedenen Ebenen, damit bin ich wieder an der Reihe mit einem Rückblick und Neuigkeiten.

Nach den harten Einheiten am Olympiazentrum Innsbruck habe ich in der vergangenen Woche alternative Trainingstage eingeschoben welche ich richtig genossen habe. Die Natur, „fremde“ Sportarten und andere Bewegungsabläufe standen dabei im Vordergrund, zum Beispiel beim MTB am Patscherkofel, beim Tennis oder beim Squash-Spielen. Es waren sehr feine Tage und die nun wieder das Gegenteil folgen lassen.

Die kommenden Tage gehören dem Kraft- und Sprungtraining, dann geht es mit der Mannschaft zum Sommer Grand Prix nach Hinzenbach. Es wird in dieser Saison mein erster Wettkampf und das vor eigenen Fans, damit ist die Vorfreude riesig. Es ist sicher interessant zu sehen wo man steht und wie weit die anderen sind, hinzu kommt die tolle Atmosphäre, die Hinzenbach so speziell macht. Damit nehme ich den Wettkampf entsprechend ernst, überbewerten darf man die Sache aber freilich nicht. Das Vergnügen während der Luftfahrt ist zwar da wie dort gleich, aber Skispringen im Sommer und Winter bleiben zwei verschiedene Welten.

Ich stelle euch bald wieder etwas zum Anschauen rein und freue mich auf die gute Laune in Hinzenbach.

Bis dann, euer GS

 

Hi Leute,

danke für eure coolen Posts und unseren feine Austausch auf den verschiedenen Ebenen, damit bin ich wieder an der Reihe mit einem Rückblick und Neuigkeiten.

Nach den harten Einheiten am Olympiazentrum Innsbruck habe ich in der vergangenen Woche alternative Trainingstage eingeschoben welche ich richtig genossen habe. Die Natur, „fremde“ Sportarten und andere Bewegungsabläufe standen dabei im Vordergrund, zum Beispiel beim MTB am Patscherkofel, beim Tennis oder beim Squash-Spielen. Es waren sehr feine Tage und die nun wieder das Gegenteil folgen lassen.

Die kommenden Tage gehören dem Kraft- und Sprungtraining, dann geht es mit der Mannschaft zum Sommer Grand Prix nach Hinzenbach. Es wird in dieser Saison mein erster Wettkampf und das vor eigenen Fans, damit ist die Vorfreude riesig. Es ist sicher interessant zu sehen wo man steht und wie weit die anderen sind, hinzu kommt die tolle Atmosphäre, die Hinzenbach so speziell macht. Damit nehme ich den Wettkampf entsprechend ernst, überbewerten darf man die Sache aber freilich nicht. Das Vergnügen während der Luftfahrt ist zwar da wie dort gleich, aber Skispringen im Sommer und Winter bleiben zwei verschiedene Welten.

Ich stelle euch bald wieder etwas zum Anschauen rein und freue mich auf die gute Laune in Hinzenbach.

Bis dann, euer GS

 

AUFGESCHOBEN IST NICHT AUFGEHOBEN

11. September 2015

Hi Leute,

am vergangenen Freitag habe ich endlich die Gewinner aus dem GS-Team vom Wings for Life Lauf getroffen. Ich habe ihnen zur Belohnung für ihre sportliche Anstrengung und die wirklich tolle Performance eine Führung durch mein Wohnzimmer versprochen. Der Tag war für mich super, die Atmosphäre sehr locker und ein willkommener Kontrast zu meinen sonstigen Aktivitäten, die mit trainieren, essen und schlafen schnell zusammengefasst sind. Die Vorbereitungen laufen weiter auf Hochtouren - egal ob auf der Schanze oder beim Kraftln im Olympiazentrum Innsbruck – und sie verlaufen absolut nach Wunsch.

Was mich in den vergangenen Tagen sehr beeindruckt und extrem gefreut hat war die Leistung der Österreichischen Fußballnationalmannschaft. Die gesamte Qualifikation, aber speziell das Spiel gegen die Schweden waren wirklich sensationell! Die Vorfreude auf die EM ist riesig, ich bin sicher, dass die Burschen auch in Frankreich überzeugen werden.

Die kommende Woche ähnelt der vergangenen, am Ende winkt mit der Hochzeit eines Freundes ein weiteres Highlight, auf das ich mich sehr freue. Blöderweise überschneidet sich das aber mit dem Tag des Sportes, damit bin ich heuer leider nicht in Wien mit dabei.
Ich hoffe ihr seid deshalb nicht allzu enttäuscht, in diesem Zusammenhang gibt es aber auch gute Nachrichten: Nach Rücksprache mit Heinz werde ich nun fix am Sommer-Grand Prix in Hinzenbach teilnehmen, damit ist unser Wiedersehen nur eine Woche aufgeschoben.

Ich freu mich drauf und wer von euch Interesse an meinem aktuellen Lieblingsmotiv hat, kann diesem Link folgen.

Bis bald, Euer GS

 

Hi Leute,

am vergangenen Freitag habe ich endlich die Gewinner aus dem GS-Team vom Wings for Life Lauf getroffen. Ich habe ihnen zur Belohnung für ihre sportliche Anstrengung und die wirklich tolle Performance eine Führung durch mein Wohnzimmer versprochen. Der Tag war für mich super, die Atmosphäre sehr locker und ein willkommener Kontrast zu meinen sonstigen Aktivitäten, die mit trainieren, essen und schlafen schnell zusammengefasst sind. Die Vorbereitungen laufen weiter auf Hochtouren - egal ob auf der Schanze oder beim Kraftln im Olympiazentrum Innsbruck – und sie verlaufen absolut nach Wunsch.

Was mich in den vergangenen Tagen sehr beeindruckt und extrem gefreut hat war die Leistung der Österreichischen Fußballnationalmannschaft. Die gesamte Qualifikation, aber speziell das Spiel gegen die Schweden waren wirklich sensationell! Die Vorfreude auf die EM ist riesig, ich bin sicher, dass die Burschen auch in Frankreich überzeugen werden.

Die kommende Woche ähnelt der vergangenen, am Ende winkt mit der Hochzeit eines Freundes ein weiteres Highlight, auf das ich mich sehr freue. Blöderweise überschneidet sich das aber mit dem Tag des Sportes, damit bin ich heuer leider nicht in Wien mit dabei.
Ich hoffe ihr seid deshalb nicht allzu enttäuscht, in diesem Zusammenhang gibt es aber auch gute Nachrichten: Nach Rücksprache mit Heinz werde ich nun fix am Sommer-Grand Prix in Hinzenbach teilnehmen, damit ist unser Wiedersehen nur eine Woche aufgeschoben.

Ich freu mich drauf und wer von euch Interesse an meinem aktuellen Lieblingsmotiv hat, kann diesem Link folgen.

Bis bald, Euer GS