Gregor Schlierenzauer

EINE FRAGE DER GEDULD

19. Juli 2017

 (please scroll down for the english version of this blog)

 

Guten Morgen aus Finnland =)
Insgesamt war das lange Wochenende in Wisla genau das Richtige. Der Sommer Grand Prix war ein super Training unter Wettkampfbedingungen. Vor allem hat es hat viel Spaß gemacht, zu springen, wieder einmal mit der Weltcup-Familie unterwegs zu sein und die Atmosphäre aufzusaugen.

Es waren ein paar gute Sprünge und ein paar weniger gute Sprünge dabei, aber noch kein einziger perfekter oder annähernd perfekter. Aber es fehlt nicht viel. Deshalb gilt es, weiterzumachen, weiterzugehen.
Wisla war die Bestätigung des bisherigen harten Trainings seit Mitte Mai: Es überwiegen die positiven Dinge in meinen Sprüngen.
Doch nun geht es weiter: Die nächsten Steps in punkto Technik, Abstimmung des Materials aber auch beim Selbstvertrauen kommen auf mich zu.

 

Ich denke, es wird eine Frage der Geduld– und die werde ich haben.

In der Vorbereitung werde ich weiterhin alles geben, alles dafür tun, um meine Ziele zu erreichen. Dann werden die richtigen Sprünge passieren.
Erfolg ist nur die Folge von harter Arbeit und genau dieser harten Arbeit stelle ich mich.

 

Weiter geht’s mit einer intensiven Trainingswoche hier in Kuusamo, Finnland. Ab 27. bin ich auch beim nächsten Sommer Grand Prix in Hinterzarten dabei. Freie Tage gibt’s in den nächsten Wochen also nicht. Dafür richtig viel Training - und ich freue mich sehr darauf!
Ich erwarte 30 Grad Hitze und einen müden Körper. Doch gerade das ist es, was ich liebe. Mich selbst zu spüren, zu bewegen, meine Grenzen auszuloten und dann am Ende zu sehen wie weit ich komme.

 

Was mir gut tut, seid ihr da draußen und euer enormer Zuspruch via Social Media.
Danke für euren Support, das motiviert mich zusätzlich und gibt Energie.
Steht ihr auch auf Instagram-Storys? Wenn ihr wollt, könnt ihr mich dort täglich begleiten.

 

euer GS
 

_____________

 


A matter of patience

 

 

Good morning from finland =)
Overall, the long weekend in Wisla was exactly the right thing. The summer Grand Prix was a great training under competitive conditions. Above all, it has been a lot of fun to jump, to be back with the World Cup family on the road again and absorb the atmosphere.

 

There were a few good jumps and a few less good jumps, but not a single perfect or nearly perfect. But there is not much missing. That is why i need to go further.
Wisla was the confirmation for the hard training that has been going on since mid-May: the positive things outweigh in my jumps. But now it goes on: the next steps in terms of technic, adjustion of equipment but also in self-confidence come next.

 

I think it will be a matter of patience – and I will have it.

 

In preparation, I will continue to do everything I can to achieve my goals. Then the right jumps will happen.
Success is just the result of hard work and I will face exactly this hard work.

 

Next is an intensive training week here in Kuusamo, Finland. From the 27th I will also be at the next summer Grand Prix in Hinterzarten. There will be no free days in the next weeks. Just a lot of training - and I am really looking forward to it! I expect 30 degrees of heat and a tired body. But this is exactly what I love. To feel myself, to move, to explore my boundaries and then see how far I can go.

 

What treats me, are you out there, and your tremendous encouragement on social media. Thanks for your support, which motivates me additionally and gives energy. Are you also using Instagram stories? If you want, you can accompany me there every day.

 

Yours, GS

 

 (please scroll down for the english version of this blog)

 

Guten Morgen aus Finnland =)
Insgesamt war das lange Wochenende in Wisla genau das Richtige. Der Sommer Grand Prix war ein super Training unter Wettkampfbedingungen. Vor allem hat es hat viel Spaß gemacht, zu springen, wieder einmal mit der Weltcup-Familie unterwegs zu sein und die Atmosphäre aufzusaugen.

Es waren ein paar gute Sprünge und ein paar weniger gute Sprünge dabei, aber noch kein einziger perfekter oder annähernd perfekter. Aber es fehlt nicht viel. Deshalb gilt es, weiterzumachen, weiterzugehen.
Wisla war die Bestätigung des bisherigen harten Trainings seit Mitte Mai: Es überwiegen die positiven Dinge in meinen Sprüngen.
Doch nun geht es weiter: Die nächsten Steps in punkto Technik, Abstimmung des Materials aber auch beim Selbstvertrauen kommen auf mich zu.

 

Ich denke, es wird eine Frage der Geduld– und die werde ich haben.

In der Vorbereitung werde ich weiterhin alles geben, alles dafür tun, um meine Ziele zu erreichen. Dann werden die richtigen Sprünge passieren.
Erfolg ist nur die Folge von harter Arbeit und genau dieser harten Arbeit stelle ich mich.

 

Weiter geht’s mit einer intensiven Trainingswoche hier in Kuusamo, Finnland. Ab 27. bin ich auch beim nächsten Sommer Grand Prix in Hinterzarten dabei. Freie Tage gibt’s in den nächsten Wochen also nicht. Dafür richtig viel Training - und ich freue mich sehr darauf!
Ich erwarte 30 Grad Hitze und einen müden Körper. Doch gerade das ist es, was ich liebe. Mich selbst zu spüren, zu bewegen, meine Grenzen auszuloten und dann am Ende zu sehen wie weit ich komme.

 

Was mir gut tut, seid ihr da draußen und euer enormer Zuspruch via Social Media.
Danke für euren Support, das motiviert mich zusätzlich und gibt Energie.
Steht ihr auch auf Instagram-Storys? Wenn ihr wollt, könnt ihr mich dort täglich begleiten.

 

euer GS
 

_____________

 


A matter of patience

 

 

Good morning from finland =)
Overall, the long weekend in Wisla was exactly the right thing. The summer Grand Prix was a great training under competitive conditions. Above all, it has been a lot of fun to jump, to be back with the World Cup family on the road again and absorb the atmosphere.

 

There were a few good jumps and a few less good jumps, but not a single perfect or nearly perfect. But there is not much missing. That is why i need to go further.
Wisla was the confirmation for the hard training that has been going on since mid-May: the positive things outweigh in my jumps. But now it goes on: the next steps in terms of technic, adjustion of equipment but also in self-confidence come next.

 

I think it will be a matter of patience – and I will have it.

 

In preparation, I will continue to do everything I can to achieve my goals. Then the right jumps will happen.
Success is just the result of hard work and I will face exactly this hard work.

 

Next is an intensive training week here in Kuusamo, Finland. From the 27th I will also be at the next summer Grand Prix in Hinterzarten. There will be no free days in the next weeks. Just a lot of training - and I am really looking forward to it! I expect 30 degrees of heat and a tired body. But this is exactly what I love. To feel myself, to move, to explore my boundaries and then see how far I can go.

 

What treats me, are you out there, and your tremendous encouragement on social media. Thanks for your support, which motivates me additionally and gives energy. Are you also using Instagram stories? If you want, you can accompany me there every day.

 

Yours, GS

 

SUMMER GRAND PRIX WISLA - HERE WE GO!

12. Juli 2017

 (please scroll down for the english version of this blog)

 

Wie Ihr gemerkt habt, habe ich mir vom Blog-Schreiben eine Auszeit genommen. Ich habe die Zeit gebraucht, um meinen Trainingsfokus zu finden, um den entscheidenden Schritt weiterzugehen.


Das hat auch funktioniert - die Vorbereitung läuft gut. Es ist heuer etwas Anderes als in den vergangenen Jahren:
Letzten Sommer, nach meinem Unfall und meiner Knieverletzung, war der Fokus, überhaupt jemals wieder Leistungssport betreiben zu können. Die Jahre davor war es Routine und vor allem anstrengend.


Heuer ist es ein wunderbares Gefühl. Ich fühle mich gereift und kann es genießen, seit 15. Mai wieder tagtäglich im Training zu stehen. Besonders lässig ist meine Trainingsgruppe, denn weil es örtlich und zeitlich besser gepasst habe, trainiere ich mit einer Gruppe vom Skigymnasium Stams. Also mit vielen jungen Springern. Das ist eine tolle Challenge, sehr motivierend und macht sehr viel Spaß. Die Schwerpunkte liegen derzeit beim Kraftaufbau mit vielen Maximal- und Schnellkraftelementen, aber auch bei der Sprungtechnik.

 

Ganz wichtig natürlich: Dem Knie geht es gut. Ich bin komplett schmerzfrei, und das tut richtig gut. Manchmal gönne ich mir noch etwas längere Regenerationsphasen, um kein Risiko einzugehen. Wie ihr vielleicht schon auf Instagram gesehen habt, nehme ich mir in letzter Zeit vor allem Zeit für Golf.

 

Am Donnerstag geht es jetzt also los mit der Sommer Grand Prix in Wisla. Auch danach folgt ein richtig intensives und dichtes Programm mit Trainingsblock in Kuusamo und dem nächsten Sommer GP in Hinterzarten.

Ich freue mich auf den ersten Wettkampf seit März und bin gespannt zu sehen, wo ich stehe. Natürlich geht es in erster Linie um eine Standortbestimmung und darum, ein Training unter Wettkampfbedingungen zu bestreiten. Aber es gibt eine Ergebnisliste, einen internationalen Vergleich und das ist immer etwas Besonderes. Sobald man eine Startnummer anzieht, ist man automatisch in einem anderen Modus. Deshalb ist es auch eine wichtige Übung für den Kopf und im Hinblick auf den Winter schon sehr interessant.

 

Ein Wettkampf in Polen ist zudem immer ein zusätzlicher Motivationsfaktor. In Wisla bin ich auch heuer im Jänner auch wieder in den Weltcup eingestiegen. Und es ist immer schön, vor tausenden Leuten zu springen als nur vor einer Handvoll – Polen ist dafür natürlich optimal!

 

_____________

 

 

 

As you have noticed, I took a break from blogging. I needed time to find focus for my training to take a decisive step forward.


And it worked so far - the preparation is going well. However, I have to say: It is different than in the past years:
Last summer, after my accident and my knee injurie, the focus was to ever be able to operate again as a performance athlete. The years before it was a routine and above all, tiring.


This year it is a wonderful feeling. I feel matured and can enjoy to be in the training every day it since May 15 again. Particularly cool is my training group, because of better a better location and better timing for me, I train with a group from the Ski gymnasium Stams. So with many young jumpers. This is a great challenge, very motivating and a lot of fun. At the moment, the focus is on power set-up with many maximum and rapid force elements, but also for jump technic.

 

Very important of course, the knee is doing well. I am completely painless, and that feels great. Sometimes I take some longer regeneration phases, to take no risk. As you may have seen on Instagram, I have been taking some time for golf lately.

On Thursday, we will start with the summer Grand Prix in Wisla. This is followed by a really intense and dense program with a training block in Kuusamo and the next summer GP in Hinterzarten.

 

I am looking forward to the first competition since March and am eager to see how good I am. Of course, it is just a training under competitive conditions. Nevertheless, there is a result list, an international comparison and that is always something special. As soon as you get a start number, you are automatically in another mode. That is why it is also an important exercise for the mind and with regard to the winter already very interesting.

 

A competition in Poland is always an additional motivation factor. In Wisla, I also returned back to the World Cup in January. In addition, it is always nice to jump in front of thousands of people than just in front of a handful – therefore Poland is perfect!

 (please scroll down for the english version of this blog)

 

Wie Ihr gemerkt habt, habe ich mir vom Blog-Schreiben eine Auszeit genommen. Ich habe die Zeit gebraucht, um meinen Trainingsfokus zu finden, um den entscheidenden Schritt weiterzugehen.


Das hat auch funktioniert - die Vorbereitung läuft gut. Es ist heuer etwas Anderes als in den vergangenen Jahren:
Letzten Sommer, nach meinem Unfall und meiner Knieverletzung, war der Fokus, überhaupt jemals wieder Leistungssport betreiben zu können. Die Jahre davor war es Routine und vor allem anstrengend.


Heuer ist es ein wunderbares Gefühl. Ich fühle mich gereift und kann es genießen, seit 15. Mai wieder tagtäglich im Training zu stehen. Besonders lässig ist meine Trainingsgruppe, denn weil es örtlich und zeitlich besser gepasst habe, trainiere ich mit einer Gruppe vom Skigymnasium Stams. Also mit vielen jungen Springern. Das ist eine tolle Challenge, sehr motivierend und macht sehr viel Spaß. Die Schwerpunkte liegen derzeit beim Kraftaufbau mit vielen Maximal- und Schnellkraftelementen, aber auch bei der Sprungtechnik.

 

Ganz wichtig natürlich: Dem Knie geht es gut. Ich bin komplett schmerzfrei, und das tut richtig gut. Manchmal gönne ich mir noch etwas längere Regenerationsphasen, um kein Risiko einzugehen. Wie ihr vielleicht schon auf Instagram gesehen habt, nehme ich mir in letzter Zeit vor allem Zeit für Golf.

 

Am Donnerstag geht es jetzt also los mit der Sommer Grand Prix in Wisla. Auch danach folgt ein richtig intensives und dichtes Programm mit Trainingsblock in Kuusamo und dem nächsten Sommer GP in Hinterzarten.

Ich freue mich auf den ersten Wettkampf seit März und bin gespannt zu sehen, wo ich stehe. Natürlich geht es in erster Linie um eine Standortbestimmung und darum, ein Training unter Wettkampfbedingungen zu bestreiten. Aber es gibt eine Ergebnisliste, einen internationalen Vergleich und das ist immer etwas Besonderes. Sobald man eine Startnummer anzieht, ist man automatisch in einem anderen Modus. Deshalb ist es auch eine wichtige Übung für den Kopf und im Hinblick auf den Winter schon sehr interessant.

 

Ein Wettkampf in Polen ist zudem immer ein zusätzlicher Motivationsfaktor. In Wisla bin ich auch heuer im Jänner auch wieder in den Weltcup eingestiegen. Und es ist immer schön, vor tausenden Leuten zu springen als nur vor einer Handvoll – Polen ist dafür natürlich optimal!

 

_____________

 

 

 

As you have noticed, I took a break from blogging. I needed time to find focus for my training to take a decisive step forward.


And it worked so far - the preparation is going well. However, I have to say: It is different than in the past years:
Last summer, after my accident and my knee injurie, the focus was to ever be able to operate again as a performance athlete. The years before it was a routine and above all, tiring.


This year it is a wonderful feeling. I feel matured and can enjoy to be in the training every day it since May 15 again. Particularly cool is my training group, because of better a better location and better timing for me, I train with a group from the Ski gymnasium Stams. So with many young jumpers. This is a great challenge, very motivating and a lot of fun. At the moment, the focus is on power set-up with many maximum and rapid force elements, but also for jump technic.

 

Very important of course, the knee is doing well. I am completely painless, and that feels great. Sometimes I take some longer regeneration phases, to take no risk. As you may have seen on Instagram, I have been taking some time for golf lately.

On Thursday, we will start with the summer Grand Prix in Wisla. This is followed by a really intense and dense program with a training block in Kuusamo and the next summer GP in Hinterzarten.

 

I am looking forward to the first competition since March and am eager to see how good I am. Of course, it is just a training under competitive conditions. Nevertheless, there is a result list, an international comparison and that is always something special. As soon as you get a start number, you are automatically in another mode. That is why it is also an important exercise for the mind and with regard to the winter already very interesting.

 

A competition in Poland is always an additional motivation factor. In Wisla, I also returned back to the World Cup in January. In addition, it is always nice to jump in front of thousands of people than just in front of a handful – therefore Poland is perfect!